Zum Wochenende: Ein bisschen Body Positivity

Neulich stolperte ich über einen Artikel, der sich mit dem neusten Körpertrend auf Instagram auseinandersetzte. Zu aller Überraschung ging es diesmal nicht darum, dass junge Frauen sich zu Gespenstern hungern sollen, sondern um ein bisschen Body Positivity. Der letzte Schrei sind nämlich angeblich „Hip Dips“, Dellen zwischen Hüfte und Oberschenkel oder anders ausgedrückt: Frauen dürfen …

All in oder all out? Auf dem Balkan über Europa lernen.

Ich bin eine junge Deutsche, die sich aus freien Stücken dazu entschlossen hat, in Mazedonien zu leben. „Aber warum?!“ Ich höre diese Frage jedes Mal, wenn ich eine neue Bekanntschaft schließe. Die jungen Menschen, die ich treffe, wollen weg. Das Leben in Mazedonien strengt sie an, es nimmt ihnen ihre Energie und ihre Lebensfreude.

Hidden in the closet. LGBT rights in the Western Balkans

The other day a friend sat down with me in his old, but cozy apartment which he shares with a hamster and a bird; where you have to go outside to get to the bathroom and where the walls and shelves are decorated with crosses and other religious symbols. My friend is a very religious …

Ein Monat und ein bisschen Verdrossenheit

Während sich Mazedonien schwer damit tut, zwei Monate nach den vorangegangenen Parlamentswahlen eine Regierung zu bilden und jeden Tag Artikel mit Überschriften wie „Macedonia in Crisis“ meinen Facebook-Feed mit Drama füttern, sitze ich in meinen Mittagspausen etwas lethargisch in der Sonne und kräusel die Stirn. 

Wenn schon Abenteuer, dann richtig!

Ich hatte mir – als erfahrener Auslandshase – einen Plan für meine ersten Tage in Skopje zurechtgelegt. Am Mittwoch würde mein Praktikum beginnen, also würde ich bereits am Samstag ankommen. Ich hätte Zeit, mich zu akklimatisieren, eine SIM- und eine Buskarte zu besorgen und falls ich einen Kälteschock erleiden sollte, dann hätte ich immer noch …

Zweiter erster Eindruck von Skopje

Mein zweiter erster Eindruck von Skopje war gut. Ich hatte nach einer etwas langen Reise gut ausgeschlafen und die Sonne begleitete mich auf meinem Spaziergang in das Stadtzentrum. Die Wege waren zugefroren und an den Straßenrändern häuften sich Schneehaufen, die das Licht reflektierten. Zwischen zerfallenen Häuserchen tummelten sich aufgeplusterte Katzen. Die Straßenzüge sahen weniger herunter …

Auf zu neuen Ufern, auf nach Mazedonien!

Ich bin aufgeregt. Aufgeregt wie ein kleines Kind, das tanzen und singen und lachen will. Sehr gut aufgeregt also. In einer Woche ist es so weit – es geht auf zu neuen Ufern, auf zu neuen Abenteuern. Für zwei Monate werde ich als Praktikantin im mazedonischen Büro der Friedrich Ebert Stiftung in der Hauptstadt Skopje …